0%

Linea Aspera

Out on: No Emb Blanc


Tracklist:


Synapse

Linea Aspera

Eviction

Linea Aspera

Preservation Bias

Linea Aspera

Fer-De-Lance

Linea Aspera

Malarone

Linea Aspera

Hinterland

Linea Aspera

Lamanai

Linea Aspera

Reunion

Linea Aspera

Add all tracks to playlist

Review:


Licensed from Dark Entries Records, USA

Reviews:

A crisp beat and infectious arpeggiated line introduces Linea Aspera. When it seems that machine have the stage a lone vocalist descends to slice through the circuitry. Alison Lewis’ vocals are weighty with emotion, their content reflecting the strange modern mix of man and appliance. The group take a cue from the Cold Wave mood. Dissatisfied, disaffected and disenfranchised. But Linea Aspera have an undeniably contemporary aspect. They parallel the post-industrial detachment of New Wave but serve it on a plate of quantitatively eased societies and tentatively balanced tablets. “Preservation Bias” has an environmental context, apocalyptic lyrics entwined with brooding synthlines. There’s something of an English Xeno & Oaklander to this London duo. The lyrics have a complexity often found wanting in other synth acts. “Lamanai” sees waves of analogue dashed with snares and rocked by pulses of noise as powerful vocals dominate. “Reunion” closes the album with a sublime melody with Lewis reciting an unrequited memory. A brilliant piece to close on.

I’m a bit of a broken record when it comes to contemporary synth wave acts. It’s the quality of the past that eclipsed the present. Linea Aspera can stand shoulder to shoulder with any of the veterans. True, their sound is much more polished; but the epicenter of expression comes from the same source. The economic, social and environmental plates have been shifting viciously for years, culminating in the financial quake we are living through. Linea Aspera take up a synthesizer and a soulful songstress to map this present state.

[ — Robbie Geoghegan/Igloo Magazin ]

 

LINEA ASPERA sind das Duo Alison Lewis und Ryan Ambridge aus London, existieren gerade einmal seit Ende 2011 und haben ein Debütalbum veröffentlicht, das zum Besten in Sachen Minimal Synth und Cold Wave gehört, was in den letzten Jahren erschienen ist.
Die kühlen und tanzbaren Synthie-Soundscapes liegen unter dem glasklaren und distinguierten Gesang von Alison Lewis und stellen LINEA ASPERA in einen unmittelbaren Kontext zu Genre-Highlights wie XENO & OAKLANDER, SIXTH JUNE, TRUST, TROPIC OF CANCER oder den fulminanten TEARIST („Civilization“).
Songs wie „Hinterland“ und „Malarone“ sind minimal-elektronische Perlen, in die sich der eindringliche Gesang von Alison perfekt einfügt. Die Zeitreise geht in die düsteren Neonclubs der frühen Achtziger Jahre zurück zwischen künstlichem Eisnebel und Stroboskop-Gewitter.
Musik für die Generation Moll & Melancholie, die zu LIASIONS DANGEREUSES und X-MAL DEUTSCHLAND bei fahlem Neonlicht gegen kalte Betonwände tanzte. Der Soundtrack dazu kommt heute von Bands wie LINEA ASPERA.

[ — Markus Kolodziej/ Ox-Fanzine ]

 

Bereits letzten September erschien die selbstbetitelte Debüt-LP des britischen Minimal Synth-Duos – und man kann dieses Album getrost als eines der besten des Genres bezeichnen.
Die Arbeitsteilung ist klar – Ryan Ambridge macht die Musik und produziert, Alison Lewis hat Vocals und Gesang über.
Das Ergebnis ist die bestmögliche Fusion von Achtziger New Wave / New Romantic und Minimal Synth, und mit diesem Album setzen sich die beiden vom Rest des Genres eindeutig ab. Für mich persönlich sind Linea Aspera gemeinsam mit Lebanon Hanover die Quintessenz aus der überquellenden, diffusen Synth Wave-Masse. Und das ist auch kein Zufall, ähneln sich die beiden Bands auch in gewisser Hinsicht – obwohl Linea Aspera sicher noch geradliniger und tanzbarer sind als Lebanon Hanover, sich allerdings auch auf Elektronik beschränken.
Das Zusammenspiel von Musik, Text und Vocals ist hier reine Perfektion, Lewis‘ wunderschön traurig-melodischer Gesang fügt sich nahtlos in die grandiosen Sounds und das fantastische Arrangement von Ryan Ambridge ein und fasziniert von Anfang an.
Schon die ersten beiden Tracks, „Synapse“ und das unwiderstehliche „Eviction“, sind einfach unglaublich, präsentieren sich gleichsam leichtfüßig wie melancholisch, vor allem „Eviction“ lässt mich nicht mehr los.

[ —  gothic.at ]
SHARE
neb008Cover1500_

Release: NEB008


Expand
Play Cover Track Title
Track Authors